Sprungziele

Verfahren zur Förderung von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern

Allgemeines (1. Förderverfahren)

Verfahren zur Förderung von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern gemäß Breitbandrichtlinie vom 10. Juli 2014.

Der Freistaat Bayern strebt mit dem neuen Förderprogramm einen schrittweisen Ausbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen in Erschließungsgebieten mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Downstream und mindestens 2 Mbit/s im Upstream (Netzte der nächsten Generation, NGA-Netze) an. Die Gemeinde Chieming will den Breitbandausbau schnellstmöglich vorantreiben. Hierzu sind gemäß Förderrichtlinie 9 verschiedene Verfahrensschritte (Module) sukzessive abzuarbeiten.

Modul 1: Bestandsaufnahme
Modul 2: Markterkundung - Bekanntmachung
Modul 3: Markterkundung - Ergebnis
Modul 3: Markterkundung - Ergebnis (Ergänzung / Nachtrag)
Modul 4: Auswahlverfahren - Bekanntmachung
Modul 4: Auswahlverfahren - Bekanntmachung (Ergänzung / Nachtrag)
Modul 5: Auswahlverfahren - Ergebnis
Modul 7: Kooperationsvertrag – Stellungnahme BNetzA
Modul 9: Projektbeschreibung

Allgemeines (2. Verfahren / Höfebonusprogramm)

Verfahren zur Förderung von Hochgeschwindigkeitsnetzen im Freistaat Bayern gemäß Breitbandrichtlinie vom 10. Juli 2014.

Der Freistaat strebt mit dem neuen Förderprogramm einen schrittweisen Ausbau von hochleistungsfähigen Breitbandnetzen in Erschließungsgebieten mit Übertragungsraten von mindestens 50 Mbit/s im Downstream und mindestens 2 Mbit/s im Upstream (Netze der nächsten Generation, NGA-Netze) an. Die Gemeinde Chieming will den Breitbandausbau schnellstmöglich vorantreiben. Hierzu sind gemäß Förderrichtlinie 9 verschiedene Verfahrensschritte (Module) sukzessive abzuarbeiten.

Modul 1: Bestandsaufnahme (2. Verfahren / Höfebonusprogramm)
Modul 2: Markterkundung - Bekanntmachung (2. Verfahren / Höfebonusprogramm)
Modul 3: Markterkundung - Ergebnis (2. Verfahren / Höfebonusprogramm)
Modul 4: Auswahlverfahren - Bekanntmachung (2. Verfahren / Höfebonusprogramm)
Modul 4: Auswahlverfahren - Bekanntmachung (2. Verfahren) / NEUSTART
Modul 5: Auswahlverfahren - Ergebnis (2. Verfahren)
Modul 7: Kooperationsvertrag - Stellungnahme BNetzA (2. Verfahren)

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.